Wirecard: Parlament und Regierung

Bei der Wirecard AG handelt es sich wahrscheinlich um einen der größten Skandale der letzten Jahrzehnte. Offenbar geht es dabei nicht nur um die Aktivitäten der Gesellschaft, sondern auch von Bundesregierung, Behörden, Börsenträgern und Parlamenten. Diese Seite stellt hierzu – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und / oder Richtigkeit einige Informationen zusammen.

Der Finanzausschuss im Bundestag gilt als wichtigster Kontrollausschuss der Oppositionsparteien. Daher steht ihnen auch der Vorsitz zu, der gegenwärtig bei Katja Hessel von der FDP liegt. Der Finanzausschuss plant gegenwärtig für den 31. August und 1. Sptember 2020 eine Anhörung zu Wirecard. Gegenwärtig ist noch offen, ob es dann zu einem Untersuchungsausschuss kommt. Eine Spiegel-Umfrage vom 27. Juli 2020 (Civey) zeigt, dass eine große Mehrheit (57 % ja, 19 % eher ja) einen Untersuchungsausschuss fordert. Diese gesellschaftliche Mehrheit könnte ihre Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2021 von der weiteren Aufarbeitung abhängig machen.

Das sind die Homepages des Obleute der Bundestagsfraktionen. Sie berichten dort in einem unterschiedlichen Umfang über die Aktivitäten zum Beispiel ihrer Fraktionen bzw. ihrer Bundestagsbüros:

Sven Giegold MdEP (Grüne/Bündnis90) hat 71 Finanzskandale mit einem Schaden in der Höhe von mehr als einer Million Euro zusammengetragen, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in den Jahren 2007 bis Sommer 2020 nicht aufgedeckt hat.

Das ist eine Auswahl einiger, als wesentlich erscheinender Bundestagsdrucksachen: